Werbung

Fördermittel für Trocknung von Braunkohle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus (dpa). Forscher der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus können mit Fördermitteln weiter an der Trocknung von Braunkohle arbeiten. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstütze dieses Projekt mit 1,9 Millionen Euro, erklärte die BTU gestern. Mit dem Geld können vier akademische Mitarbeiter und zwei Techniker für vier Jahre eingestellt werden. Ziel der Erforschung einer druckaufgeladenen Dampfwirbelschicht-Trocknung sei die Entwicklung effizienter Kraftwerkstechnologien mit weniger Ausstoß von Kohlendioxid. Das Verfahren soll in den Kraftwerken der Zukunft die klassischen Trocknungsverfahren für Kohle ablösen, hieß es. Bislang wird Braunkohle gleichzeitig gemahlen und mit heißem Rauchgas aus dem Kraftwerkskessel getrocknet.

Der Förderbescheid geht auf eine Vorarbeit des BTU-Lehrstuhls Kraftwerkstechnik zurück. Dort wurde schon 2002 die weltweit erste Anlage für dieses Verfahren im Technikumsmaßstab errichtet. Durch den Einbau einer Anlage mit druckaufgeladener Dampfwirbelschicht-Trocknung in ein Kohlekraftwerk lasse sich der Wirkungsgrad um bis zu fünf Prozent steigern, heißt es. Außerdem könne der CO2-Ausstoß um mehr als zehn Prozent verringert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!