Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stellenpool droht die Auflösung

(dpa). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) hat seine Absicht bekräftigt, den zentralen Stellenpool des Landes mittelfristig aufzulösen. Der Stellenpool habe in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet, sagte Nußbaum am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Seit seiner Gründung im Mai 2004 seien 9954 Mitarbeiter aus dem öffentlichen Dienst, deren Stellen überflüssig oder eingespart worden sind, dorthin versetzt worden. 7958 von ihnen seien wieder auf andere Stellen vermittelt worden, darunter 3880 zurück in den öffentlichen Dienst, 1013 auf externe Stellen.

Derzeit befänden sich noch 2556 Mitarbeiter im Pool, davon 560 in der Freistellung ihrer Altersteilzeit. Nun sei aber der geplante Personalabbau in Berlin bereits weit fortgeschritten. 2008 seien noch rund 1000 Mitarbeiter neu in den Stellenpool versetzt worden, in diesem Jahr seien es erst 36. Insofern werde es immer schwieriger, für die zu besetzenden Stellen das geeignete Personal zu finden. Der Senat werde sich zeitnah damit befassen, was mit dem Stellenpool zukünftig geschehen soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln