Werbung

Goodbye Germany

FAKTENcheck: Einwanderungsland Deutschland?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für das Gros der deutschen Medien ist es eine ausgemachte Sache: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Nur in der Frage, wieviel Einwanderung das Land und vor allem welche Einwanderer das Land braucht, gibt es Unterschiede. Nach einer Emnid-Umfrage für das Magazin Focus vom September 2010 glaubt die Hälfte der Deutschen gar, dass die Zahl der Immigranten zu hoch sei.

In Wirklichkeit aber hat sich Deutschland in den zurückliegenden Jahren vom Einwanderer- zum Auswandererland gewandelt. 2009 stand dem Zuzug von rund 721 000 Menschen eine Abwanderung von 734 000 Personen gegenüber. In den Jahren davor seit der Vereinigung 1990 war der Wanderungssaldo immer positiv; im Schnitt betrug der »Einwandererüberschuss« 300 000 Menschen jährlich.

Auch die von vielen Medien kolportierte Zuwanderung in die Sozialsysteme aus nichteuropäischen und nichtchristlichen Kulturkreisen lässt sich statistisch nicht belegen. Die meisten Einwanderer kommen aus Polen und anderen osteuropäischen Staaten. Laut statistischem Bundesamt siedelten 2009 sogar aus den USA mehr Menschen in die Bundesrepublik über als aus der Türkei. Fast jeder zweite Bürger dieses Landes ohne deutschen Pass ist mittlerweile Europäer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen