Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Promille Gentechnik

Aufweichung der »Nulltoleranz« bei Saatgutimporten im Bundesrat abgeschmettert

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.
Der Bundesrat lehnte am Freitag einen Vorstoß Baden-Württembergs, Schleswig-Holsteins und Niedersachsens ab, der eine Hintertür zur Aufweichung der »Nulltoleranz« gegenüber gentechnisch verändertem Material in Saatgut zum Inhalt hatte. Ein Etappensieg für Gentechnikkritiker.

Die Form des Antrags hatte ihrem Inhalt entsprochen: Er suchte nach einer Hintertür – und nur auf Umwegen kam er überhaupt auf die Agenda. Zunächst hatte Bayern einen Antrag zum Umgang mit Gen-Verunreinigungen gestellt: Schutz von Bauern, die ohne ihr Wissen verunreinigtes Saatgut ausgebracht haben; Haftung derer, die es einführen oder in Umlauf bringen – nicht einmal die Linkspartei hatte daran Kritik. Und so wurde es gestern dann auch beschlossen.

Darüber hinaus stellten aber Baden-Württemberg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein einen winzigen Änderungsantrag: Demnach sei die »Bundesregierung zu bitten, (…) im Wege der Ausgestaltung einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift eine für alle Wirtschaftsbeteiligten praktikable technische Lösung für die Nulltoleranz bei Saatgut baldmöglichst zu definieren«. Eine solche »Lösung« hatte Brüssel – mit der deutschen Stimme – gerade erst bei Futtermittelimporten vorgeführt: Ein Promille Gen-Verunreinigung sei nahe an der »Nachweisgrenze« und tolerabel, entschied vor drei Wochen der zuständige EU-Ausschuss.

Dieser Änderungsantrag im Bundesrat wurde nun aber deutlich abgelehnt. »Die schwarz-gelben Länder haben vergeblich versucht, die Verunreinigung von Saatgut zu legalisieren«, freut sich nicht nur die Linksfraktions-Agrarexperin Kirsten Tackmann. Erfreut zeigten sich auch Verbände wie der BUND oder die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, die in den letzten Tagen bundesweit gegen den Vorstoß protestiert hatten. »Wir müssen nun aufpassen, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung durch eine Änderung des Gentechnikgesetzes nicht einen zweiten Anlauf unternimmt«, warnt indes Tackmann. »Speziell der gentechnikfreundlichen FDP ist die Nulltoleranz schon seit Langem ein Dorn im Auge.«

Offiziell steht die Bundesregierung für die »Nulltoleranz«. Was dies aber konkret bedeutet, mag sie nicht recht sagen, wie die Antwort auf eine Anfrage Tackmanns zeigt. Man prüfe gemeinsam mit den Ländern, »welchen Spielraum das europäische Recht für nationale Lösungen im Wege einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift lässt«, heißt es da kryptisch und dürr.

Auch die schwarz-gelben Antragsländer haben sich defensiv und technokratisch gegeben und um eine ähnliche Sprachregelung bemüht wie die Bundesregierung. Eisern beharrten Stuttgart und Hannover auf der Darstellung, es gehe lediglich um die Zukunft und nicht das Ende der »Nulltoleranz«.

Auf Bundesebene klingt die Union da mitunter ganz anders: Die Einführung einer technischen Lösung, eines Grenzwertes von 0,1 Prozent, sei »nur ein erster, nicht konsequenter Zwischenschritt«, erklärte nach der Brüsseler Entscheidung Franz-Josef Holzenkamp, Agrarexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, im Verein mit dem Unions-Berichterstatter für Gentechnik, Max Lehmer. Ziel müsse »grundsätzlich die Beendigung der Nulltoleranzpolitik der EU und die ehrliche Festlegung von Schwellenwerten für GVO sein«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln