»Nazis stoppen ist Bürgerpflicht«

Gewerkschafterin Doris Nack über Nazis in Lübeck, Zivilcourage und Spielräume der Polizei

Wie in jedem Jahr seit 2006 wollen auch 2011 Nazis wieder in Lübeck aufmarschieren. Ein breites gesellschaftliches Bündnis von Kirchenvertretern und Schriftstellerverband über Gewerkschaften, Parteien und Antifaschisten der VVN organisiert für den 26. März ab 8 Uhr Gegenaktionen in Lübeck. Dora Nack erläutert die Situation in der Hansestadt.

Doris Nack ist ver.di-Vertrauensfrau und Mitglied im Bündnis für ein soziales Lübeck.

ND: Zum sechsten Mal wollen Neonazis am kommenden Sonnabend anlässlich des Jahrestags alliierter Bombenabwürfe auf die Stadt durch Lübeck marschieren. Geht es dabei vor allem um faschistische Gedenkpropaganda?
Nack: Nein, es ist auch der Versuch, Stärke und Macht zu demonstrieren – und sei es unter massivem staatlichem Schutz. Nach dem Motto: »Ihr werdet uns nie los.« Tatsächlich hat die überwiegende Zahl der Jungnazis nur wenig Bezug zur Geschichte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: