Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bestattung in Massengräbern

Japan: Krematorien im Katastrophengebiet fehlt Brennstoff

Die Lage der Erdbebenopfer in Japan ist weiter dramatisch. Es gibt jedoch auch kleine Hoffnungsschimmer.

Tokio (Agenturen/ND). Ein Großteil der Straßen im Katastrophengebiet ist wieder passierbar. Auch treffen immer mehr Hilfsgüter im Nordosten des Landes ein. Doch die Versorgung im Katastrophengebiet bleibt oft sehr schlecht. Viele Notunterkünfte haben keine Toiletten oder Heizungen. Tote müssen in Massengräbern beerdigt werden, da Krematorien nicht genug Brennstoff haben.

Zwei Gemeinden in der Krisen-Präfektur Miyagi begannen am Dienstag, identifizierte Tote in großen Gräbern vorübergehend zu bestatten. In der Stadt Higashi-Matsushima wurden 24 Opfer begraben, manche nur in Tücher gehüllt, da es nicht genug Särge gab. »Mein Vater hat mir aus dem Tsunami geholfen. Ich habe ihn nun in Decken gewickelt, damit ihm nicht kalt ist«, sagte eine Frau dem Sender NHK. Die Stadt stellte nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo Flächen für die Bestattung von 1000 Opfern bereit. Geplant sei, die Leichen innerhalb von zwei Jahren wieder zu exhum...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.