Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krieg ohne uns – toll!

Martin Walser:

Der Schriftsteller Martin Walser hat die Entscheidung Deutschlands begrüßt, sich nicht am Militäreinsatz gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen zu beteiligen. »Ich bin glücklich, dass wir nicht mitmachen, ich bewundere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass sie uns aus diesem Abenteuer heraushält«, sagte Walser in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. »Das darf sie, das muss sie als deutsche Politikerin.«    

Walser, der an diesem Donnerstag seinen 84. Geburtstag feiert, sieht darin eine Lehre aus dem Afghanistan-Krieg: »Sie haben gelernt, was dabei herauskommt, wenn man sich auf Kriegsabenteuer einlässt.«

Walser nannte es »einfach toll, dass ein Krieg auch ohne uns stattfinden kann. Deutschland hat ein Recht, keinen Krieg mehr führen zu müssen«. Die Frage nach anderen Sanktionsmöglichkeiten gegen Machthaber Gaddafi ließ Walser offen: »Das müssen Politiker beantworten«, sagte er. »Sicher ist nur: Wir können uns nicht mit Hilfe von Krieg ein gutes Gewissen verschaffen und denken, damit helfen wir den Menschen in Libyen. Krieg ist nicht das richtige Mittel.« dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln