Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Museum ehrt Ben Wagin

(epd). Das Berliner Naturkundemuseum feiert vom kommenden Dienstag an mit einer Retrospektive das Werk des Aktionskünstlers und »Baumpaten« Ben Wagin. Anlass der Sonderausstellung »Natur-Staub-Kunde« ist der 81. Geburtstag Wagins am 25. März, teilte das Museum am Mittwoch mit. Zu den bekanntesten Projekten des 1930 in Posen geborenen Künstlers gehören das »Parlament der Bäume« auf dem ehemaligen Mauerstreifen im Berliner Regierungsviertel und der »Anhalter Garten« am U-Bahnhof Gleisdreieck.

Neben dem Lebenswerk Wagins werde unter Einbeziehung der Besucher das prozesshafte Entstehen einer Ausstellung mitzuerleben sein, »die eine neue Sicht aller Dinge offenbart«, heißt es weiter. Hierzu werde Wagin auch zu einer Erkundung seiner Gedanken im gesamten Haus einladen. Die direkte Einbindung des Besuchers in die Kunst und die Forschung soll »ein Aufeinandertreffen von Natur, Kunst, Mensch und Wissenschaft« erzeugen.

29.3.-31.7., di.-fr., je 9.30 bis 18 Uhr, am Wochenende 10 bis 18 Uhr, Invalidenstraße 43.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln