Zwischen Zensur und Selbstzensur

Im Ballhaus Naunynstraße thematisiert »Don’t Move« Tanz im Iran

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Wie vor und hinterm Vorhang: Die »Dennoch-Tänzer«

In der frühen christlichen Kirche durfte getanzt werden: Unter Anleitung des Bischofs galt der Reigen, wie ihn die Engel im Himmel zeigten, als gottgefällig. Selbst der heilige Augustinus bedauerte, wegen Krankheit nicht am Tanz teilnehmen zu können. Wenig später überzog das Christentum den Tanz auf Jahrhunderte mit einer wüsten Verbotskampagne, erfand gar einen Tanzteufel, weil sich die Geschlechter im Tanz zu nahe kamen. Zeitversetzt und mit den Besonderheiten des Islam gilt seit drei Dezennien ein ähnliches Tanzverbot auch in der Islamischen Republik Iran. Nur »Rhythmische Bewegung« darf auf den Bühnen stattfinden, was das bedeutet, entscheiden Zensoren, denen jedes Theaterprojekt vor der Premiere vorzuführen ist. So soll Propagierung eines den islamischen Werten zuwiderlaufenden Frauenbildes in Gestalt westlicher Freizügigkeit vermieden werden. Frauen dürfen nicht tanzen, allenfalls in der Folklore, Beckenbewegungen sind auch dort ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (3837 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.