Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Powerfrau

Das Schmuckstück von François Ozon

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Französin Catherine Deneuve ist eine der wenigen Schauspielerinnen, die man im heutigen Kino noch guten Gewissens als Grande Dame bezeichnen kann. Umso mehr verblüfft es, diese elegante Frau zu Beginn von François Ozons neuem Film »Das Schmuckstück« im knallroten Adidas-Trainingsanzug durch den Wald joggen zu sehen. Auch später wird der Regisseur sie noch in manch weiteres unvorteilhafte Outfit stecken: eine blau gepunktete Schürze oder etliche in beige oder grau gehaltene Kleider.

Doch zum einen kann die Deneuve sich Selbstironie leisten. Zum anderen sind die Kostüme nur Teil eines konsequent durchgestylten, erlesen geschmacklosen, Seventies-Dekors. So setzt die Handlung denn auch im Jahre 1977 ein. Die unterforderte Suzanne (Deneuve), die sich selbst nur als »Schmuckstück« betrachtet, lebt als bürgerliche Gattin an der Seite des Regenschirmfabrikanten Pujol (Fabrice Luchini). Der betrügt sie nicht nur mit seiner Sekretärin, so...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.