Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Wohnheime für Studenten

Die Versorgungsquote im Bundesland soll von 12,8 auf 13,8 Prozent steigen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bezogen auf die Studentenwohnheime will Brandenburg seinen »Platz in der Spitzengruppe weiter ausbauen«. Wie Wissenschaftsministerin Sabine Kunst mitteilte, erhöht sich vor allem die Quote von bisher »schwächer versorgten« Standorten. In den vergangenen Jahren stieg die Studentenzahl schnell. Der Wohnheimbau kam nicht nach. Daher sank stetig der Anteil der Studenten, die in Wohnheimen leben.

Durch den Bau neuer Heime will das Land den Versorgungsgrad von derzeit 12,78 Prozent auf 13,76 Prozent anheben. In Potsdam soll die Quote von 9,15 auf 9,97 Prozent steigern, in Wildau von 7,48 auf 9,89 Prozent.

Bei der Schaffung neuer Wohnheimplätze habe die Landesregierung die Vereinbarkeit von Familie und S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.