Neue Wohnheime für Studenten

Die Versorgungsquote im Bundesland soll von 12,8 auf 13,8 Prozent steigen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bezogen auf die Studentenwohnheime will Brandenburg seinen »Platz in der Spitzengruppe weiter ausbauen«. Wie Wissenschaftsministerin Sabine Kunst mitteilte, erhöht sich vor allem die Quote von bisher »schwächer versorgten« Standorten. In den vergangenen Jahren stieg die Studentenzahl schnell. Der Wohnheimbau kam nicht nach. Daher sank stetig der Anteil der Studenten, die in Wohnheimen leben.

Durch den Bau neuer Heime will das Land den Versorgungsgrad von derzeit 12,78 Prozent auf 13,76 Prozent anheben. In Potsdam soll die Quote von 9,15 auf 9,97 Prozent steigern, in Wildau von 7,48 auf 9,89 Prozent.

Bei der Schaffung neuer Wohnheimplätze habe die Landesregierung die Vereinbarkeit von Familie und S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.