Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Buchpräsentation

Frauengedanken

(ND). Frauen sind das Bindeglied der Gesellschaft, in diesem kurzen Satz spiegeln sich laut ver.di die unterschiedlichen Erkenntnisse der über 70 Autorinnen und Autoren, die die Gewerkschaft unter dem Titel »100 Jahre Internationaler Frauentag – 100 Jahre meine eigene Geschichte« versammelt. Die Buchpräsentation findet am heutigen Donnerstag um 16.30 Uhr in der Landeszentrale ver.di statt, im Rahmen der Finissage zu der gleichnamigen Wanderausstellung.

Auf 140 Seiten reihen sich Gedanken von Frauen und Männern aus unterschiedlichen gesellschaftlich-politischen Lebensbereichen: Schriftstellerinnen, Unternehmerinnen und Unternehmer, Politikerinnen und Politiker, Rentnerinnen, Studentinnen und Studenten, Genderexperten und Expertinnen, Lehrerinnen, Theologen.

Einerseits blickten die Autorinnen und Autoren mit unterschiedlichem Fokus auf hundert Jahre Frauenemanzipation und Gleichstellung, teilte ver.di in seiner Ankündigung mit. Andererseits berührten sie sich an der einen oder anderen Textstelle gedanklich, unabhängig davon, welche Weltanschauung sie vertreten.

Ver.di verspricht »ein Lesevergnügen der ganz besonderen Art und die Begegnung mit Kathrin Schmidt, Felix Nuss, Erika Maier, Christian Heller & Peter Pateisat, Michaela Bröring, Carl Chung, Marion Winkelmann, Wilfried Nünthel, Bianka Käppler, Oleg Peters, Almuth Hartwig-Tiedt, Josip Juratovic, Dagmar Pohle, Stefan Komoß, Petra Pau und anderen«. Sieben Autoren werden auf der Lesung zugegen sein. Vorgesehen sind ein Empfang und ein Rundgang durch die Ausstellung.

Landeszentrale ver.di, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln