Die Mär vom Erstanmelderrecht

Chemnitzer Bündnis kritisiert das Vorgehen der Polizei am 5. März

  • Von Detlef Uhlig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am 5. März dieses Jahres hatte die Polizei mit einem massiven Aufgebot von etwa 1400 Einsatzkräften den geplanten Marsch von rund 400 NPD-Anhängern über den Chemnitzer Innenstadtring ermöglicht. Das »Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz – Kein Platz für Nazis« lud am Mittwoch aufgrund der Vorkommnisse zu einer öffentlichen Anhörung ein.

Bereits zum Anfang der Veranstaltung versuchten die Organisatoren des Nazifrei-Bündnisses den etwa 300 Anwesenden im Saal klarzumachen, dass die geplante öffentliche Anhörung nicht dazu dienen solle, die geladenen Vertreter der Stadt Chemnitz und insbesondere die des Ordnungsamtes an den Pranger zu stellen. Der Hinweis schien nötig, da bei vielen Zuhörern die Wut und Enttäuschung über die Ereignisse noch deutlich zu spüren war. Am 5.März dieses Jahres hatte die Polizei mit einem massiven Aufgebot von etwa 1400 Einsatzkräften den geplanten Marsch von rund 400 NPD-Anhängern über den Chemnitzer Innenstadtring ermöglicht.

Der Chef will nicht

Eine Entscheidung, welche für die klare Mehrheit der Anwesenden nicht nachvollziehbar war. Umso größeren Unmut rief daher auch das Fernbleiben eines Vertreters der Polizei hervor.

Der zuständige Polizeipräsident Uwe Reißmann hatte im Vorfeld der Veranstaltung erklärt, man könne sich aufgrund von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.