NATO übernimmt Leitung des Libyen-Kriegs

Entscheidung des Paktes setzt Deutschland weiter unter Druck / Auch Flugzeuge Katars jetzt an Militäraktion beteiligt

Die NATO will in Kürze die Leitung aller internationalen Militäraktionen in und um Libyen übernehmen. Die Allianz gegen Gaddafi flog weitere Luftangriffe auf Ziele in Libyen, so im Süden der Hauptstadt Tripolis.

Brüssel/Tripolis (Agenturen/ND). Nach der Seeblockade gegen Waffenschmuggel und der Überwachung der Flugverbotszone sollen schon in der kommenden Woche sämtliche Einsätze der bisherigen Koalition gegen das Regime von Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi unter das Kommando der NATO gestellt werden. »Wir prüfen aktiv, ob wir eine größere Rolle übernehmen können«, sagte Pakt-Sprecherin Oana Lungescu am Freitag in Brüssel. »Ich erwarte eine Entscheidung darüber in den nächsten Tagen.« Diplomaten sagten, die NATO wolle am Sonntag die Übernahme des gesamten Militäreinsatzes beschließen. »Wir handeln als Teil eines breiten internationalen Bemühens zum Schutz der Zivilbevölkerung gegen Angriffe des Gaddafi-Regimes.«

Bisher habe lediglich Deutschland erklärt, dass es sich an der Kontrolle der Flugverbotszone und auch an anderen Militäreinsätzen in Libyen nicht beteiligen wird, sagte ein NATO-Diplomat. Einige Staaten können nicht teilnehmen, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 614 Wörter (4233 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.