Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fangquoten zeigen Wirkung

Rostocker Experten verzeichnen eine leichte Erholung der Heringsbestände in der Ostsee

  • Von Martina Rathke, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Angesichts der drastischen Fangquotenreduzierung bei Heringen setzen die Ostseefischer umso mehr auf Klasse statt Masse. Fischereibiologen des Rostocker Instituts für Ostseefischerei sehen nach den jahrelangen Bestandsrückgängen erste positive Signale.

Freest/Greifswald. Nach dem Ende der Frostperiode strömt der Hering in die Laichgebiete der vorpommerschen Ostseegewässer. Angesichts der drastischen Quotenreduzierung geht allerdings derzeit nur ein Teil der Fischer auf Heringsfang. In Freest werfen nach Angaben der Fischereigenossenschaft vom Mittwoch fünf von 28 Kutterbesatzungen die Netze aus. In Greifswald sind es drei von zehn Kuttern.

»Wir warten auf den besonders wertvollen Hering mit reifem Rogen«, sagte der Chef der Freester Genossenschaft, Michael Schütt. Mit diesen Fängen ließen sich die höchsten Einnahmen erzielen. Diese könnten allerdings nicht die Verluste durch die Quotenkürzungen ausgleichen. Die EU hat die Fangmengen für dieses Jahr um ein Drittel reduziert. In der Erzeugergemeinschaft der Freester Fischer sank die Quote um mehr als 500 Tonnen. Die Freester Fischer dürfen in diesem Jahr rund 1070 Tonnen fangen. Auch die Fischer in Greifswald-Wieck setzen angesichts der EU-Vorgaben auf Klasse statt auf Masse. Derzeit wird dort nur für die Direktvermarktung gefangen. »Wenn der Rogen der gewünschten Qualität entspricht, werden alle Boote draußen sein«, sagte Dietmar Bast von der Fischereigenossenschaft »Greifswalder Bodden«. Die Fänge aus Freest und Greifswald gehen an die dänische Skagerak Group, die die Eier der geschlechtsreifen Heringe für japanische Kunden weiterverarbeitet. In dem asiatischen Land sei der Rogen als Potenzmittel gefragt, erklärte Schütt. Das Heringsfleisch, die sogenannten Lappen, wird für die Produktion von Konserven und Marinadeprodukten genutzt.

Ein längerer Zeitraum

Für Fischereibiologen ist der Fang geschlechtsreifer Tiere unproblematisch, sofern sichergestellt ist, dass genügend Tiere für die Reproduktion vorhanden sind. »Jetzt ist es akzeptabel für uns«, sagte Christopher Zimmermann vom Institut für Ostseefischerei. Sinnvoll wäre es allerdings, die Heringsfischerei über einen längeren Zeitraum zu strecken, damit die Heringe nicht konzentriert in ihrer »produktivsten« Phase gefischt würden. Eine solche Regelung habe übrigens ein regionaler Heringsmanagementplan vorgesehen. Zimmermann bedauerte, dass sich dieser Plan, der auch Ausgleichszahlungen für die Fischer vorgesehen hatte, in Brüssel nicht durchsetzen konnte.

Starke Larvenjahrgänge

Die Experten des Rostocker Instituts sehen nach jahrelangen Bestandsrückgängen inzwischen erste positive Signale. »Diese Entwicklung ist auf den deutlich gesunkenen Fischereidruck zurückzuführen«, zeigte sich Zimmermann überzeugt. Die Larvenjahrgänge 2009 und 2010 seien »stark« gewesen. Erste Empfehlungen für die Quotenfestlegungen 2012 wollen die Forscher zwar erst Ende Mai geben, doch die ersten Aussagen machen den Fischern bereits jetzt Hoffnung. Danach könne möglicherweise 2012 auf eine weitere Fangmengen-Reduzierung verzichtet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln