Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausstellung: Kiez wehrt sich

(ND). Unter dem Titel »Rund um den Chamissoplatz – Wegsaniert und zurückgekehrt« eröffnete am Wochenende eine Ausstellung mit Werken des Kreuzberger Künstler Kurt Mühlenhaupt. Zur Eröffnung war unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erschienen. Der Verein »Kiez wehrt sich« nutzte die Gelegenheit, gegen überteuerte Mieten und Verdrängung zu protestieren. »Wem gehört der Kiez?« fragte der Verein und warf Wowereit vor, sein Auftritt als Redner sei zynisch und deplatziert. »Seine Äußerungen zu Gentrifizierung und Mietenentwicklung in den letzten Monaten scheinen eher, wie auch sein heutiger Auftritt dem Wahlkampf geschuldet, als einer wirklichen Auseinandersetzung mit den Ängsten von MieterInnen vor der aktuellen Verdrängungsgefahr.«

Der Verein wandte sich mit der Forderung an den Regierenden Bürgermeister, »wie generell von MandatsträgerInnen aller Parteien«, berechtigte Ängste ernst zunehmen und glaubwürdige Konzepte zu entwickeln, die eine Verdrängung von MieterInnen aus ihrem vertrauten Lebensraum verhindert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln