Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Künstlerpositionen

Gerhardsen Gerner laden zum Exkurs über das Thema »Portraits«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu verblüffendem Exkurs über das viel strapazierte Thema Porträt laden Gerhardsen Gerner in ihren S-Bahnbogen. Mit Prachtblick über die Spree kann man besichtigen und kontrovers diskutieren, was zehn internationalen Künstlern eingefallen ist und welche Position sie zu »Portraits«, Titel der Ausstellung, einnehmen. Vorbei ist damit die Zeit, in der man unter diesem Motto stets die malerische Abbildung wichtiger Persönlichkeiten offeriert. Nicht einmal die diffizil zerlegten, aufgelösten Darstellungen der Modernen aus dem vergangenen Jahrhundert wird man hier finden: Porträt kann heute alles meinen, was einen Kontext zum Menschen assoziiert. Kein Exponat in den einzelnen Abteilungen gleicht zumindest dem anderen.

So hat der Tübinger Anselm Reyle in lackiertem Stahlrahmen auf blauem Grund aus Mixed media, etwa farbigem Spiegelglas, die Büste von »Little Cody«, dem treuherzig blickenden Hund, aus nummerierten Teilen gefügt und den Prozess i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.