Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im ICE nach London

Sicherheitsvorschriften für den Eurotunnel wurden geändert

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die European Railway Agency (ERA), zu deutsch: Europäische Eisenbahnagentur, erlaubt nun auch Zügen der Deutschen Bahn die Durchfahrt durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal. Damit rückt die Fahrt mit dem ICE nach London näher.

Die Agentur mit Sitz in Lille, deren wichtigste Aufgabe es ist, Konzepte zur Sicherheit und Standardisierung für alle europäischen Eisenbahnen auszuarbeiten, hat sie zwar nicht genehmigt, aber auch keine Einwände gegen die von der Intergovernmental Commission 2010 vorgeschlagenen Änderungen der Sicherheitsvorschriften.

Durch diese Änderungen sieht die Deutsche Bahn nun grünes Licht, um ihre ICE durch den Kanaltunnel nach London einsetzen zu dürfen. Denn bislang durften die Züge nur Triebköpfe an den jeweiligen Enden des Zuges besitzen oder der Zug musste von einer Lokomotive bespannt sowie Personenzüge 400 Meter lang und durchgehend zu begehen sein. Diese Beschrä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.