Großkampftag für Antifaschisten

In vier Städten wurde am Wochenende gegen Aufmärsche von Neonazis protestiert

In deutschen Städten sind am Samstag Neonazis aufmarschiert. Das hat antifaschistischen Gegenprotest provoziert. Die Aktionen mit mehr als tausend Teilnehmern waren weitgehend friedlich. In Lübeck gingen Polizeikräfte mit Pfefferspray gegen Demonstranten vor.

Lübeck (ND-Hanisch/dpa). Mit einem »Gedenkmarsch« für die Opfer alliierter Bombenabwürfe im März 1942 auf Lübeck versetzten rund 250 Neonazis die Hansestadt Lübeck am Samstag für Stunden in einen Ausnahmezustand. Ein breites Bündnis schaffte es zwar nicht, den braunen Demo-Spuk zu stoppen, dafür nahm dieser allerdings eine verkürzte Route, weil massive Proteste durch Gegendemonstranten für die Polizei eine unkalkulierbare Gefahrenlage heraufbeschworen. Nach Agenturangaben folgten rund 1200 Menschen dem Aufruf aus Kirchen, Gewerkschaften und Parteien, um gegen den Aufmarsch zu demonstrieren. Bei kleineren Auseinandersetzungen wurden vier Beamte durch Steinwürfe verletzt, 23 Menschen kamen vorübergehend in Polizeigewahrsam.

An einer Stelle der geplanten Wegstrecke hatten sich nahe der Bodelschwingh-Kirche bis zu 400 Blockierer versammelt. Als diese den Polizeianweisungen nicht unmittelbar folgten, drängten die Beamten unter dem Einsa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.