Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht gut genug gelöst

Toni Kroos (Foto: dpa) kam in Kaiserslautern zu seinem 14. Länderspieleinsatz. Das in der zweiten Halbzeit müde Spiel gegen Kasachstan konnte der 21-jährige Mittelfeldgestalter vom FC Bayern nach seiner Einwechslung aber auch nicht mehr beleben.

ND: Herr Kroos, die Zuschauer haben trotz des 4:0-Erfolgs gepfiffen, und Sie sehen auch nicht gerade glücklich aus.
Kroos: Man darf nicht vergessen, dass wir gewonnen und jetzt 15 Punkte haben. Aber ja, es war kein gutes Spiel von uns. Schon in der ersten Halbzeit wurden die drei Tore nicht herausgespielt, sondern durch Standards erzielt. Wir haben es nicht gut gelöst und nicht genug Chancen kreiert.

Warum haben Sie sich so schwer getan?
Wenn man schnell führt und zur Halbzeit schon 3:0 vorn liegt, ist es nicht leicht, genauso weiter zu machen. Die Kasachen haben mit zehn Mann verteidigt, aber trotzdem müssten wir in der Lage sein, das besser auszuspielen.

Mit Australien wartet morgen ein schwerer Gegner auf Sie. Werden Sie dennoch leichteres Spiel haben?
Natürlich sind uns Mannschaften lieber, die mitspielen, weil wir dann eine noch höhere Qualität zeigen können. Von den Namen der Spieler her, sind die Australier deutlich stärker als Kasachstan. Ob sie sich auch so defensiv gegen uns präsentieren, werden wir sehen. Für uns wäre es besser, wenn sie auch nach vorn spielen.

Mit Ihnen als Spielmacher von Beginn an?
Ich hoffe schon. Heute habe ich etwa eine Viertelstunde spielen dürfen. Aber der Bundestrainer hat ja schon angekündigt, dass einige Wechsel geplant sind.

Gespräch: Mark Wolter

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln