Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auszeit

Klaus Joachim Herrmann über die rot-rote Koalition

Der Wahlkampf ist längst auch in der Koalition angekommen. Die Partner gehen auf Abstand. Wo immer wieder Harmonie demonstriert wurde, werden jetzt Gegensätze betont, Konflikte öffentlich ausgelebt. Da mäkelt SPD-Spitzenkandidat Wowereit exakt zum Wahlparteitag der LINKEN und auch noch vor dem Spitzengespräch mit der zuständigen Senatorin in einem Zeitungsinterview beinhart am ÖBS. Da macht die LINKE der SPD Erfolge streitig, indem sie die eigene Urheberschaft besonders nachdrücklich betont.

Wort gibt da schon seit geraumer Zeit Widerwort. Aus Gereiztheit wird Schärfe, aus Verdruss Unwille, aus Gemeinsamkeit wird Konfrontation. Der Schritt in eine rot-rote Koalition war einst ein mutiger. Erfolge sind kaum alle ohne den Partner denkbar. Gewiss geht es nun um Punkte im Wahlkampf, um Prozente am 18. September und parlamentarisch-politisches Gewicht danach.

Schärfung der Sicht und Positionen, Abgrenzung voneinander ist in Wahlkämpfen gut, notwendig und unausweichlich. Es sollte trotzdem manchmal besser überlegt sein, ob der Wahlkampf eine komplette Aufkündigung von Gemeinsamkeiten wert ist. Ein paar Monate ist schon noch zu regieren, und nach dem 18. September dürfte vielleicht auch wieder miteinander zu reden sein. Denn Rot-Rot erlebt noch nicht das Ende. Eine Auszeit ist es aber schon.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln