Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flach gehalten

Das ZDF interviewte gestern auch Politiker der LINKEN zu ihrem Abschneiden in beiden Wahlen. Es sagte der Parteivorsitzende Klaus Ernst: »Wir haben unser Ergebnis halten können, in Rheinland-Pfalz sogar zugelegt. … Wir werten das Ergebnis nicht als Katastrophe.« Es sagte Ulrich Maurer, Parteibildungsbeauftragter im geschäftsführenden Parteivorstand und Bundestagsabgeordneter aus Baden-Württemberg: »Wir haben, glaube ich, sehr viele Stimmen den Grünen gegeben.« Es sagte Tanja Krauth, Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz, »dass Fukushima alles überlagert hat, deswegen sind wir mit unseren sozialen Themen nicht durchgekommen«.

Früher mussten sich andere Parteien heftige Rüffel von links anhören, wenn sie ihre Wahlniederlagen beschönigten und selbstkritische Einsichten vermissen ließen. Doch dieses Phänomen kennt keine Parteigrenzen. Auch LINKE-Politiker können ihre Erklärungen offenbar noch flacher halten als ihr Ergebnis. Das ist bei jeweils drei Prozent in zwei Bundesländern eine bemerkenswerte Leistung. jrs

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln