Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

„Wir sollten uns über die Grenzen koordinieren"

MOBILISIERUNG - Marseille, Bouches-du-Rhône

  • Von Charlotte Noblet
  • Lesedauer: 2 Min.
Marseille: 1000 Personen sind am 19. März gegen die Energiepolitik in Frankreich auf die Straße gegangen. Eine öffentliche Debatte wurde gefordert sowie eine Atomausstieg-Politik.
„Wir sollten uns über die Grenzen koordinieren

„Leider ist die Reaktion der französischen Regierung auf alle Anti-Atom-Versammlungen wie unsere ganz unpassend: Ihre einzige Sorge scheint, die Atomfirmen EDF und AREVA zu unterstützen, dem französischen Atomlobbyismus Wind zu geben. Selbst wenn dafür die Situation verharmlost sein soll und Informationen verheimlicht werden sollen.", sagt Jean-Louis Marchetti, Mitglied der Neuen Antikapitalistische Partei („Nouveau Parti Anticapitaliste", NPA).

Die Beziehungen zwischen der deutschen und der französischen Anti-Atom-Bewegung sind noch unzureichend: „Die Castor-Transporte durch Frankreich und Deutschland zeigen die Notwendigkeit einer Anti-Atom-Bewegungüber die Grenzen hinaus.", sagt Jean-Louis Marchetti. „Die Stärke der Anti-Atom-Bewegung in Deutschland sollte ein Antriebsfaktor für uns sein, wir sollten uns über die Grenzen koordinieren."

Die Entscheidung über die Atomfrage von Angela Merkel zeige, dass eine andere Energiepolitik möglich ist: „Aber die französischen Medien berichten kaum darüber. Die Debatte läuft, wenn überhaupt, auf nationaler Ebene und dies obwohl ein Atomumfall bei einem europäischen AKW Folgen für den ganzen Kontinent hätte, für die ganze Welt."

Der engagierte Marseiller bedauert, dass die EU-Kommission in Bruxelles bisher nicht alle Staaten zu gemeinsamen Sicherheitsstandards für die Atombranche zwingt. „Von daher sollen alle europäischen Völker für die Sicherheit und die Zukunft ihres Kontinents sorgen und sich für einen Militär- und Zivilatomausstieg mobilisieren."


Seit den Ereignissen in Fukushima mobilisieren sich in Frankreich Umweltorganisationen, Volksvertreter/innen und Bürger/innen. Sie bekunden öffentlich Solidarität mit dem japanischen Volk und fordern den Atomausstieg. Vor allem besteht das dringende Bedürfnis, eine Debatte über Energieerzeugung in „Nuklear-Frankreich" offiziell zu starten. Die Franzosen wollen ihre Energiepolitik wählen und bestimmen können. Die Reaktionen der französischen Regierung sind unbefriedigend, ihre Antworten auf die Forderungen sind ausweichend. Ich habe Aussagen von Anti-AKW-Kundgebungen-Veranstalter/innen aus vier Regionen Frankreichs gesammelt. An einem Tag habe ich mehr als 20 Antworten erhalten: Der Frust sitzt tief, es wird neidisch nach Deutschland geschaut. Die Hoffnung ist groß, dass sowohl die Anti-AKW-Bewegungen in Deutschland als auch die Energiepolitik Merkels die der französischen Regierung beeinflussen können.

Zurück zum Blog "(re)aktiv statt radioaktiv"


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln