Rückschlag im Zeichen der Japan-Katastrophe

In Stuttgart und Mainz verharrt die Linkspartei auf dem niedrigen Niveau der Europawahl 2009

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist die LINKE enttäuschend deutlich hinter ihren guten Bundestagsergebnissen zurückgeblieben. In absoluten Zahlen stimmten trotzdem mehr Menschen für die Partei als bei den WASG-Landtagswahlen von 2006.

Kaum waren die ersten Prognosen und politischen Kommentare zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg veröffentlicht, setzte auf dem ND-Auftritt in »Facebook« die Debatte ein. »Schönfärberei« nennt da etwa ein früherer Landespolitiker aus dem Nordosten die Erklärung der Parteispitze, im Wesentlichen habe das Atomausstiegsthema die Landtagseinzüge verhindert.

Was sagen die Zahlen im Einzelnen? Nur 2,8 Prozent der Stimmen konnte die Linkspartei in Baden-Württemberg erreichen. Das ist ein Verlust von 0,3 Prozent gegenüber dem noch improvisierten WASG-Wahlkampf von 2006. Etwa 140 000 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg haben ihre Stimme der Linkspartei gegeben – gegenüber 2006 ist das ein Zuwachs von 18 000 Stimmen. Hintergrund ist die enorm gestiegene Wahlbeteiligung: 2011 gibt es 4,9 Millionen gültige Stimmen im Ländle, 2009 waren es noch 3,9 Millionen gew...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3462 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.