Zweiter Damaszener Frühling in Syrien?

Baschar al-Assad will einst versprochene Reformen nun angehen

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Syriens Präsident Baschar al-Assad wird unter dem Druck der Straße zur Reformierung seines autoritären Regierungssystems gezwungen. Der Rücktritt der kompletten Regierung und die angekündigte Aufhebung des Ausnahmezustands sind deutliche Signale.

Widerspruch hat er nicht eingelegt: Syriens Präsident Baschar al-Assad akzeptierte ohne Umschweife den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Nadschi Otri am gestrigen Dienstag. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SANA. Allerdings soll die alte Regierung die Geschäfte bis zur Bildung einer neuen fortführen. Für Dienstagabend (nach Redaktionsschluss) wurde eine Parlamentssitzung angekündigt, bei der das vor wenigen Tagen versprochene Reformprogramm verabschiedet und einem Regierungswechsel zugestimmt werden soll.

Mit Massendemonstrationen bekräftigten derweil am Dienstag landesweit Hunderttausende ihre Unterstützung für das angekündigte Reformprogramm. In Anlehnung an die Parole »Gott, Syrien, Freiheit – das ist genug«, die zum ersten Mal vor zehn Tagen von Demonstranten in Daraa gerufen worden war, riefen die überwiegend jungen Demonstranten am Dienstag: »Gott, Syrien, Baschar – das ist genug« und versicherten, s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.