Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Skurrile Skulpturen

Bei Klosterfelde zeigt Jürgen Drescher »Jürgen Drescher«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Anfang seiner Auseinandersetzung mit Kunst stand für Jürgen Drescher die selbst entworfene »DRESCHER Bar«, in der er auch bediente. Das war 1981, Drescher, geboren 1955 in Karlsruhe, damals noch Student an der Kunstakademie Düsseldorf. Die Bar als Ort guter wie falscher Verheißung, des faden Absitzens von Zeit, vielleicht der langsam in Alkohol erstickenden Debatte um das große Wollen. Ort wohl auch eines fragwürdigen Wohlstands: Wer sich's eben leisten kann. Mehrfach hat Drescher das Thema, gemeinsam dann mit Kollegen variiert (ob wegen des Zwangs zur Schärfung seiner Absicht oder aus Mangel an anderen Einfällen) und wandte sich später zunehmend der Skulptur und der Installation zu.

Bekannt wurden seine Aluminium-Abgüsse von Alltagsgegenständen, etwa Karton, Leiter, Pfosten, Kissen, Teppichstreifen, Messekoje, bisweilen an der Wand hängend und so zusätzlich ihrer Funktion enthoben. Der Aluminium-Leiter fehlte überdies eine Spros...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.