Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

CDU ärgert sich über Oma Müller

Abgeordneter reagiert mit Linksradikalenvorwurf auf Kampagne gegen seine Parteifreunde

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Kunstfigur Gisela Müller

Zuerst ärgerte sich Oma Müller über die CDU. Jetzt ärgert sich der CDU-Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben offensichtlich über Oma Müller. Auf eine Spendenkampagne des Demokratischen Jugendforums Brandenburg (DJB) reagiert er mit dem Hinweis, das DJB werde vom Verfassungsschutz beobachtet. Mittels einer parlamentarischen Anfrage legt Senftleben außerdem den Verdacht nahe, das Forum sei womöglich ein linksradikaler Verein. Dabei tauche das Demokratische Jugendforum in keinem Verfassungsschutzbericht auf, versicherte Vereinsvorstand Christoph Löffler gestern.

Hintergrund ist eine Spendenkampagne des DJB, die am 9. März gestartet wurde. Dafür wurde die Kunstfigur Gisela Müller geschaffen. Sie ist eine angebliche Rentnerin aus Potsdam, die eigentlich der CDU nahesteht. Aber ihr Enkel engagiert sich im linksalternativen Potsdamer Projekthaus. Dann kommt aus den Reihen der CDU der Vorwurf, aus dem Projekthaus heraus sei zu gewalttätigen Prote...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.