Werbung

Tarifverhandlungen auf dem Bau gescheitert

Schlichtung wird angerufen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe für gescheitert erklärt wurden, soll nun Ex-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement als Schlichter fungieren.

Berlin (dpa/ND). Die Tarifverhandlungen für die bundesweit 700 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe sind am frühen Donnerstagmorgen gescheitert. Wie beide Seiten nach 16-stündigen Gesprächen in der dritten Runde mitteilten, konnten sich die Arbeitgeber und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) nicht auf ein höheres Einkommensniveau einigen.

Die IG BAU hatte 5,9 Prozent mehr Geld verlangt. Die Arbeitgeber boten in der Nacht in einer neuen Offerte zwei Erhöhungsstufen von je 2,5 Prozent an – zum 1. April 2011 und zum 1. April 2012 bei 24-monatiger Vertragslaufzeit. Dies lehnte die Gewerkschaft ab. Von den jeweils 2,5 Prozent sollten 2,0 Prozent dauerhaft und 0,5 Prozent per Einmalzahlung gezahlt werden, sagte ein IG-BAU-Sprecher. »Die Arbeitgeber haben sich in einer Blockadehaltung verrannt, die nicht mehr nachvollziehbar ist«, sagte der IG BAU-Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. Die sehen das anders und teilten nach Ende der Verhandlungen mit, man habe der Gewerkschaft ein akzeptables Angebot gemacht. Die Gespräche seien im Wesentlichen daran gescheitert, dass man sich nicht auf die Lohnangleichung in Ost und West einigen habe können.

Konkret konnten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nicht auf eine Angleichung der Mindestlöhne in Ost- und Westdeutschland verständigen. Die Arbeitgeber hätten zwar eine Erhöhung des Ost-Stundenlohns um 25 Cent angeboten, berichtete der Gewerkschaftssprecher. Dies hätte aber zum Teil mit einem Lohnverzicht der Westbeschäftigten ausgeglichen werden sollen. Derzeit liegt der Mindestlohn Ost am Bau bei 9,50 Euro und im Westen bei 10,90 Euro.

Der Vorstand der IG BAU werde nun formal über das Scheitern der Verhandlungen beraten und dann voraussichtlich die Schlichtungsstelle anrufen, so der Sprecher. Als Schlichter wird nun der Ex-Wirtschaftsminister und Ex-Sozialdemokrat Wolfgang Clement angerufen, der auch schon im Vorjahr als Schlichter aktiv war.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen