Werbung

Rangnick beschleunigt Schalke

Mit Tempofußball will der neue Trainer heute bei St. Pauli punkten

  • Von Ulli Brünger und
  • Lesedauer: 2 Min.

Franko Koitzsch, dpa

Die Aufbruchstimmung ist spürbar, doch nicht nur Christoph Metzelder erwartet beim zweiten Debüt von Ralf Rangnick als Schalke-Trainer noch keine Wunderdinge. »Wir sind noch in der Übergangsphase«, sagte der Abwehrspieler des FC Schalke 04 vor dem heutigen Bundesligaspiel (20.30 Uhr) beim abstiegsbedrohten FC St. Pauli. »Ein neuer Trainer bringt immer frischen Wind rein. Aber ich bin kein Freund davon, schon nach wenigen Tagen zu sagen: Jetzt ist alles besser.«

Nur gut eine Woche hatte der Nachfolger von Felix Magath Zeit, um seine Spieler kennenzulernen und ihnen seine Fußball-Philosophie zumindest ansatzweise nahe zu bringen. Rangnick führte viele Gespräche, setzte auf Übungsformen, um das schleppende Schalke-Spiel zu beschleunigen. »Wir hatten gute und intensive Einheiten. Aber wir konnten der Mannschaft noch keine neue Spielweise vermitteln. Das wäre vermessen«, dämpfte Rangnick die Erwartungen.

Gleichwohl fiebert der 52-Jährige seiner zweiten Schalke-Premiere entgegen: »Ich freue mich auf das Spiel. Wir wollen möglichst drei Punkte holen. Aber falls nicht, müssen wir uns mit dem Thema Abstiegskampf näher beschäftigen«, warnte der Coach des Tabellen-Zehnten, der dem von Magath ausgemusterten und in das Regionalligateam abgeschobenen Alexander Baumjohann eine Chance gibt. »Er gehört zum Kader. Ob er spielt, weiß ich aber noch nicht.« Dagegen fehlen Klaas-Jan Huntelaar (Bänderdehnung im Knie) und Angelos Charisteas (Zerrung).

»Wir konnten schon erfahren, welcher Fußball Rangnick vorschwebt. Und es ist wichtig, dass viel miteinander gesprochen und kommuniziert wird«, lobte Metzelder die neue Arbeitsatmosphäre. Schnelles Umschalten nach der Balleroberung, Blitzangriffe mit wenigen Ballkontakten – Rangnick setzt drei Monate nach seinem Ausstieg in Hoffenheim auch »auf Schalke« auf seine bewährte Spielweise. »Es geht vor allem darum, die Handlungsschnelligkeit zu verbessern«, so der Coach, der zuletzt am 10. Dezember 2005 beim Heimspiel gegen Mainz (1:0) auf der Schalker Trainerbank saß.

Die Gelsenkirchener treffen am Millerntor auf eine angeschlagene Elf, die zuletzt fünf Mal hintereinander verloren hat. St. Paulis Trainer Holger Stanislawski gibt sich dennoch kämpferisch: »Schalke scheint übermächtig. Doch wir sind darauf ausgerichtet.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!