Vom Heerführer zum Tyrannen

Volker Eisenach lässt im Fontane-Haus »Macbeth« zu Bruckner tanzen

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er möchte seine Begeisterung auf die jungen Tänzer übertragen, sagt Volker Eisenach. Außerdem interessiere ihn das Thema. Nach einer quietschbunten, lamettaglitzernden »WeinhnachtsRehwü« um unsere Freuden und Sorgen zum Fest lässt er nun, ganz im Sinn seiner auf Kontraste ausgerichteten Repertoirestrategie, an zwei Abenden im Fontane-Haus ein düster ernstes Stück folgen. Mit rund 50 Tänzern seiner 1992 gegründeten Faster-Than-Light-Dance-Company (FTL) hat er seit Februar »Macbeth« einstudiert, eines von Shakespeares Schauerdramen um Mordgelüst aus Machtgier. Zwischen 15 und 25 Jahre sind die Tänzer, manche im Erstauftritt, die wahrlich schneller als das Licht das Schrittmaterial gelernt haben, das Eisenach und sein Co, José Antonio Roque Toimil aus Mexiko, ihnen maßgeschneidert haben. Wie eignen sich Jugendliche von heute den Tyrannenstoff aus der Zeit nach 1606 an? Cornelia Bock (18), Abiturientin, sieht ihre Rolle nüchtern: Lady Macb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (3747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.