Super-GAU durch Jumbo-Absturz

Die Schwachstellen der Atommeiler sind bekannt – auch durch eine Studie der Bundesregierung

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die von der Regierung geplanten »Stresstests« für die deutschen Atomkraftwerke werden scharf kritisiert. Es sei längst bekannt, dass Atomkraftwerke nicht hinreichend gegen Flugzeugabstürze gesichert sind, heißt es. SPD-Chef Gabriel, früher Bundesumweltminister, erklärt, die entsprechenden Informationen »liegen im Umweltministerium im Panzerschrank«. Gemeint ist ein Gutachten, das schon vor zehn Jahren die Gefahren durch einen Flugzeugabsturz benannte.

Fotos: dpa/Caroline Seidel, Andy Rain; Montage: Yvonne Rother

Die Reaktor-Sicherheitskommission (RSK) hat sich auf eine Checkliste für Deutschlands Atomkraftwerke geeinigt. Ein Schwerpunkt sind Untersuchungen zum Schutz vor Flugzeugabstürzen und Terrorangriffen. Federführender Auftragnehmer ist die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS). Zu demselben Thema hat dieselbe Gesellschaft schon einmal, vor knapp zehn Jahren, eine Studie erstellt. Das Gutachten war nach den Anschlägen vom 11. September 2001 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung in Auftrag gegeben worden. Ergebnis: Gezielt herbeigeführte Flugzeugabstürze auf deutsche Atomkraftwerke können verheerende Folgen haben und einen »Super-GAU« auslösen. Das von Jürgen Trittin geführte Umweltministerium hielt die Untersuchung seinerzeit unter Verschluss, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland stellte aber eine Kurzfassung des Reports ins Internet.

Demzufolge waren insbesondere die Atomkraftwerke ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.