Koussa – vom Agentenlenker zum Dissidenten

Der libysche Außenminister flüchtet sich zu der Macht, die ihn einst zur unerwünschten Person erklärte

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der libysche Außenminister Koussa hat sich nach Großbritannien abgesetzt. Er sei aus eigenem Willen nach London gekommen und wolle nicht länger dem Regime von Gaddafi dienen – die wahrhaft perfekte Kehrtwendung eines Mannes, dem der Revolutionsführer vertraut haben soll, aber offenbar auch die Gegenseite.

Ein Foto von Montag: Französische Rafale-Kampfflugzeuge steuern auf den nächsten Kampfeinsatz in Tripolis zu. Fotos: AFP

Libyens Außenminister Moussa Koussa ist wieder da angekommen, wo er vor drei Jahrzehnten einmal wirkte, aber auf frostige Art zur Ausreise genötigt wurde: in London. Dort möchte man den Coup als Menetekel sehen, sieht sich ganz auf der Siegerstraße, denn wenn schon der Außenminister eines Landes aus diesem flieht, könne doch der Untergang des Regimes nicht mehr fern sein. Koussa soll noch dazu einer der engsten Vertrauten von Staatschef Muammar al-Gaddafi gewesen sein, und es gibt viele Indizien, die diese Annahme bestätigen.

Koussa wurde unmittelbar nach seinem Studienabschluss in den USA auf eine strategisch wichtige Stelle gesetzt. Gaddafi betraute den Absolventen der Michigan-Universität – da war dieser noch nicht einmal 30 – damit, die nordeuropäischen Botschaften Libyens zu »betreuen«. Das ist eine sehr rücksichtsvolle Umschreibung für koordinierende Spionagetätigkeit in Ländern, die Gaddafi sehr wichtig waren, denn nach Skand...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (3707 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.