Streitfrage: Mikrokredite – Heilsbringer oder Rohrkrepierer?

Muhammad Yunus hat 1983 die Grameen-Bank in Bangladesch gegründet. Das Institut vergibt Kleinkredite an Arme, denen dadurch die Möglichkeit gegeben werden soll, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Das Modell fand in anderen Entwicklungsländern Nachahmer. 2006 wurde Yunus mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Inzwischen wurde er als Direktor der Grameen-Bank entlassen. Die Regierung Bangladeschs hält 25 Prozent der Bank-Anteile. Die Regierung gilt als Kritiker von Grameen und anderen Mikrofinanzinstituten. Sie wirft ihnen unter anderem vor, zu hohe Zinsen zu verlangen. Für Yunus ist der Rausschmiss politisch motiviert.

Gerhard Klas

Der Irrweg eines Entwicklungsmodells

Von Gerhard Klas

»Dem Mann wird Unrecht getan«, verkünden die Freunde des Mikrokredit-Gurus Muhammad Yunus in Deutschland. Wie seine Unterstützer in aller Welt – von Hillary Clinton über Königin Sophia bis George Soros – wittern sie eine politische Verschwörung gegen den Friedensnobelpreisträger. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere zeigt sich in den falschen Versprechen, mit Mikrokrediten könnten die Armen Bangladeschs – und in der ganzen Welt – der Armut entfliehen. Diese Seite wird gerne verschwiegen, stellt sie doch in letzter Konsequenz einen großen Bereich der seit vielen Jahren praktizierten Entwicklungspolitik in Frage.

Ja, es gibt auch Frauen und Kreditnehmer, die durch diese Kleinstdarlehen ein florierendes kleines Geschäft aufbauen konnten, meist im Einzelhandel oder bei Dienstleistungen, seltener in der Landwirtschaft oder im produzierenden Gewerbe. Vor allem ihre Gesc...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1416 Wörter (10166 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.