Ein Mix aus Ideologie und Kalkül

Warum der RWE-Konzern gegen das Herunterfahren seines AKW Biblis A klagt

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Überzeugungstäter an der Konzernspitze, Aussicht auf Schadensersatz in Millionen- und künftige Gewinne in Milliarden-Höhe: Die RWE AG hat drei gute Gründe, um gegen das Abschalten ihres AKW Biblis A zu klagen – und sich dessen »Sicherheit« gerichtlich bescheinigen zu lassen.

»VoRWEggehen heißt Klartext reden«, ist auf der Einladung zur Jahreshauptversammlung 2011 des RWE-Konzerns zu lesen. Am 20. April wollen sich Aktionäre, Vorstand und Aufsichtsrat in der Essener Grugahalle treffen, um zu beraten, wie der Bilanzgewinn des vergangenen Jahres – immerhin knapp 1,9 Milliarden Euro! – verteilt werden soll.

Klartext reden – davor scheute RWE auch gestern nicht zurück, als der Essener Konzern in einer Pressemitteilung begründete, warum man gegen die (zunächst) drei Monate währende Abschaltung des AKW-Blocks Biblis A klagt. »Mit diesem Schritt stellt RWE die Wahrung der Interessen seiner Aktionäre sicher.« Punkt! Weitere Erläuterungen: Fehlanzeige.

Hinter der Klage steckt zunächst ein schnödes ökonomisches Kalkül: Eine Million Euro Gewinn spült Biblis A nach Expertenschätzungen in die Kassen von RWE. Eine Million – pro Tag. Allerdings nur dann, wenn das Uralt-AKW tatsächlich Elektrizität er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.