„Das Recht die Energiepolitik von Frankreich mitzubestimmen!"

MOBILISIERUNG - Chambéry, Savoyen

  • Von Charlotte Noblet
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nicht einfach haben es die Anti-Atom-Aktivisten in Chambéry (Savoyen), wenn sie Samstag morgen auf dem Markt die Mitbürger/innen über die Gefahr der Kernenergie sensibilisieren wollen: Trotz Lautsprecher werden sie von den vielen Passanten kaum wahrgenommen.

"Kaum ein Mensch ist zu unserer Versammlung gekommen, nicht mal für ein Gespräch. Ein paar alte Personen haben uns ihre Sorgen um ihre Enkelkinder und die jungen Generationen mitgeteilt, aber sonst kaum Resonanz, kaum Unterstützung". Alain Gentil-Perret, von der Lokalgruppe des nationalen Netzwerks „Raus aus der Kernenergie" zeigt sich von der Versammlung am 19. März enttäuscht. "Viele Franzosen schweigen, unter dem Motto: Wir entscheiden sowieso nicht. Und das ist genau was wir fordern: das Recht die Energiepolitik von Frankreich mitzubestimmen!" Mittlerweile liegt die Hoffnung der Mitveranstalter bei den 16-25 Jährigen: "Immer wieder zeigen junge Leute ihr Interesse für erneuerbare Energien"

Bedauerlich empfindet Alain Gentil-Perret ebenfalls die Apathie der französischen Regierung: „Der Unfall in Japan, das bisher als Referenz für seine erdbe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2965 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.