Gaston Kirsche 05.04.2011 / Inland

»Wen geht das etwas an?«

Zwei Wohnungsbaugenossenschaften klagen gegen die Volkszählung

Bei der Volkszählung 2011 müssen alle Wohnungs- und Gebäudeeigentümer Fragebögen ausfüllen. Sie sollen Angaben nicht nur über Anzahl und Ausstattung der Räume machen, sondern auch über die Bewohner. Zwei alternative Wohnungsbaugenossenschaften wollen klagen.

Am 9. Mai ist Stichtag für den Zensus 2011. »Der Zensus ist eine Kombination aus einer Auswertung vorhandener Verwaltungsdaten und einer direkten Befragung bei Teilen der Bevölkerung«, erläutert Frank Hennig vom Statistischen Bundesamt. Ab Mai bekommt jeder zehnte Bundesbürger Besuch von einem Erhebungsbeauftragten. Er muss einen ausführlichen Fragebogen über alle Lebensbereiche ausfüllen: Woher stammen Ihre Eltern, empfangen Sie Hartz-IV und bewerben Sie sich auch fleißig? Welche Religion haben Sie? »Erkundigungen« im familiären und nachbarschaftlichen Umfeld zur Kontrolle der Angaben haben die Befragten hinzunehmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: