Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sohn des Lagers

Mer-Khamis ermordet

Der Direktor des Freiheitstheaters im Flüchtlingslager von Dschenin im Westjordanland ist am Montag erschossen worden. Nach Angaben der Polizei feuerte ein Maskierter fünf Schüsse auf das Auto von Juliano Mer-Khamis ab. Der 52-Jährige war Theatermacher, Schauspieler und politischer Aktivist. Im Herbst 2009 hatte er mit seiner Truppe und seinen »Fragments of Palestine« mit großem Erfolg im Stadttheater Heidelberg und in der Frankfurter Naxos-Halle gastiert.   

Der amtierende palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad verurteilte den Anschlag, der Gouverneur Qadura Musa würdigte Khamis als einen »Sohn des Flüchtlingslagers«. Mer-Khamis wurde in Nazareth in Israel geboren. Seine Mutter war Jüdin, sein Vater ein christlicher Palästinenser.

Das Freiheitstheater in Dschenin wurde 2006 eröffnet. Im Jahr 2009 verübten Unbekannte zwei Brandanschläge. Wegen der Spielpläne gab es auch später immer wieder Drohungen. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln