Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirche schaltet sich in den Wahlkampf ein

Fragen an alle 269 Gemeinden in Mecklenburg

Schwerin (dpa/ND). Mit einem Katalog von »Leitfragen« will sich die Mecklenburger Landeskirche in den bevorstehenden Landtagswahlkampf einschalten. Die Themen reichen von der Frage, wie die Demokratie gestärkt werden kann, über Umwelt- und Tierschutz bis zur Ladenöffnung am Sonntag, wie Kirchensprecher Christian Meyer erläuterte. Den Fragenkatalog will die Kirchenleitung an alle 269 mecklenburgischen Gemeinden verschicken. Die Gemeindemitglieder sollen das Gespräch mit den Kandidaten suchen, Wahlveranstaltungen besuchen oder auch in kirchlichen Räumen veranstalten.

Auf diese Weise lasse sich »gemeinsam die Demokratie stärken, die wir 1989 miteinander errungen haben«, erklärte Bischof Andreas von Maltzahn. Erarbeitet wurde der Katalog von der kirchlichen Arbeitsgruppe »Demokratie lernen«. Ein wichtiges Anliegen ist den Autoren die Stärkung der demokratischen Einstellung unter den Bürgern. Vor dem Hintergrund des Streits um den Stuttgarter Bahnhofsneubau sollen die Landtagskandidaten erklären, wie sie die Bürgerbeteiligung verbessern wollen. Auch zur Aufarbeitung der SED-Diktatur sollten sich die Kandidaten äußern, hieß es.

Diskutieren will die Kirche mit der Politik auch über artgerechte Tierhaltung, den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen und über die Lagerung von Atommüll. Zu den weiteren Themen gehören die Integration von Menschen aus anderen Kulturen, Bildungsgerechtigkeit und der demografische Wandel. Spezifisch kirchliche Fragen sind neben dem Sonntagsschutz die Beibehaltung von Religion als reguläres Schulfach und die Gleichbehandlung von kirchlichen und staatlichen Schulen. Das Diakonische Werk hat einen zusätzlichen Katalog mit sozialpolitischen Fragen erarbeitet. Die Pommersche Landeskirche verschickt keine Leitfragen an ihre Gemeinden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln