Die drei Söhne der Navala K.

Eine kurdische Friedensmutter erzählt ihre Geschichte

  • Von Benjamin Hiller
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im Kurdischen werden sie »Geyriye Dogander« genannt – Friedensmütter. Sie gehören zu denen, die im über 30-jährigen Konflikt zwischen dem türkischen Staat und der kurdischen Freiheitsbewegung größtes Leid erfahren haben.

Sitzblockade der Friedensmütter

Navala K. stammt aus einem Dorf in der Nähe von Lice in der osttürkischen Provinz Diyarbakir. Als türkisches Militär in den 80er Jahren ihr Dorf stürmte, wurde ihre Schwester auf offener Straße erschossen. Navala floh damals mit ihren drei Söhnen nach Diyarbakir, wie rund 300 000 weitere Kurden aus ländlichen Gebieten.

Karwen, ihr Ältester, wurde wie alle jungen Männer zum zweijährigen Militärdienst einberufen. Nach Hause zurückgekehrt, wurde er prompt verhaftet – wegen »Terrorismus«. »Er ist doch gerade erst vom Militär zurück – an der Seite von euch Türken«, hielt die Mutter den Polizisten entgegen, »wie soll er da Terrorist gewesen sein?«

Der Einwand half nichts: Karwen wurde tagelang in einer der berüchtigten Verhörzellen von Diyarbakir gefoltert, bevor er für mehrere Monate ins Gefängnis gesteckt wurde. Kaum entlassen, sah er sich einer neuen Anklage wegen Terrorismus ausgesetzt – diesmal drohten ihm 15 Jahre Haft. »Ich ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 750 Wörter (4779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.