Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Boeing 737 jetzt auch als »Cabrio«

Kabinenrisse am Himmel über Arizona – Reparaturprogramm statt Wohlfühloffensive

In der vergangen Woche hatte sich während des Fluges einer Boeing 737-3H4 über der Wüste von Arizona urplötzlich ein Riss in der Außenhaut aufgetan. Der Vorfall verlief glimpflich, doch bei Kontrollen von Flugzeugen gleichen Typs wurden weitere Risse entdeckt.
Eine der neueren Boeing 737-Maschinen der Southwest-Airlines.
Eine der neueren Boeing 737-Maschinen der Southwest-Airlines.

Routine am vergangenen Freitag: Southwest-Airlines-Flug 812 von Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) nach Sacramento (Kalifornien) hob ab, erreichte die Reiseflughöhe von 11 000 Metern. Dann gab es einen Knall, ein Stück von der Rumpfoberseite – ein mal zwei Meter groß – wurde weggerissen, die Sonne erhellte die Kabine, der Kabinendruck sank, Sauerstoffmasken fielen herunter, berichteten Passagiere nach der Notlandung auf der Air-Force-Base Yuma.

Die 118 Menschen an Bord waren mit dem Schrecken davongekommen. Die erste Vermutung – ein Anschlag! Doch dann erklärte die US-Bundespolizei FBI lapidar: »Alles deutet darauf hin, dass es sich um ein mechanisches Problem handelt.«

»Der Vorfall vom Freitag war sehr ernst«, sagte US-Verkehrsminister Ray LaHood. Auch, weil der Kabinenriss nicht der erste derartige Vorfall bei Southwest war. Bereits im Juli 2009 hatte ein etwa 30 Zentimeter langer Riss im Rumpf eine Maschine zur Notlandung gezwungen. Die Gesellschaft betreibt nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA die größte Flotte an älteren Boeing 737. Der zweimotorige »Arizona-Pechvogel« mit dem Kenner N632SW hatte seinen Erstflug vor 14 Jahren und zehn Monaten. Die FAA ordnete vorsichtshalber die Untersuchung aller vergleichbaren Maschinen der B-737-300-Baureihe an. Rund 80 stehen in den USA auf der Prüfliste, doppelt so viele fliegen im Ausland.

Die 737 fliegt seit den 1960er Jahren und ist mit gut 6600 ausgelieferten Maschinen der meist verkaufte Flugzeugtyp der Welt. Boeing hat das Modell immer wieder technisch und wirtschaftlich auf den neuesten Stand gebracht. Eigentlich wollte man sich in den kommenden Monaten um das innere »Aufhübschen« des beliebten und insgesamt sicheren Mittelstreckenjets kümmern. Mit Hilfe von Psychologen entwickelten Ingenieure ein Kabinenkonzept namens »Sky Interior«. Das Flugzeug selbst soll die Passagiere »willkommen heißen«. Fließende Formen, ein innovativ-variables LED-Beleuchtungssystem, größere Fenster, neue Gepäckfächer sind vorgesehen. Eine »Cabrio-Variante« strebt man allerdings nicht an.

Auch langfristig hat Boeing vor, die 737 als Basismodell zu pflegen. Bis 2020 soll ein Nachfolgemuster verfügbar sein. Der neue Jet soll bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen, bis zu 30 Prozent niedrigere Wartungskosten haben und auch bei den Betriebskosten im zweistelligen Prozentbereich unter seinem Vorgänger liegen. Die entscheidende Frage jedoch ist, ob die erforderlichen Technologien rechtzeitig verfügbar sind, merkt die in Berlin erscheinende »Fliegerrevue« an. Bis zur Jahresmitte soll eine Entscheidung fallen, bis dahin hält man sich die Option neuer Triebwerke für die 737 offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln