Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umsetzung des Bildungspakets wird sehr teuer

(ND). Die Anträge auf Leistungen aus dem Bildungspaket liegen laut Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) nun in den Jobcentern aus. Damit können Langzeitarbeitslose, Wohngeldempfänger und Geringverdiener für ihre Kinder Unterstützung bei Nachhilfe, Musikschule, Sport, Mittagessen in Hort und Schule und Klassenausflügen beantragen. Wenn die Anträge bis 30. April eingereicht würden, könnten die Leistungen rückwirkend zum 1. Januar geltend gemacht werden.

Seit der Auslegung der Formulare am Montag habe es aber noch keinen Ansturm von Antragstellern gegeben, so Bluhm. Sie bezifferte die zusätzlichen Verwaltungskosten durch das Paket auf 17 Millionen Euro. »Das ist wohl die teuerste Sozialleistung«, sagte sie. So werde mehr Personal für die Jobcenter, Jugend- und Sozialämter oder Schulen gebraucht, um die verschiedenen Leistungen zu bewilligen.

Das Bildungspaket war im Februar nach langem Tauziehen vom Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Danach erhalten bedürftige Kinder und Jugendliche Zuschüsse für ein warmes Mittagessen in Kita und Schule, Nachhilfe und Freizeitaktivitäten. In Berlin können davon rund 200 000 Kinder und Jugendliche profitieren.

Das sehr aufwendige, komplizierte Verfahren habe der Bund zu verantworten, sagte Bluhm. Berlin wolle es so unbürokratisch wie möglich umsetzen. Verglichen mit den anderen Stadtstaaten oder deutschen Metropolen sei der Senat dabei schon recht weit. Wichtig sei eine schnelle Antragstellung der Berechtigten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln