Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

502 Euro monatlich gegen Armut

Tagung zum Existenzminimum von Kindern: Wohlfahrtsverbände wollen Systemwechsel

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vertreter von Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften plädieren für eine Grundsicherung für Kinder und diskutieren darüber auf der Tagung »Das kindliche Existenzminimum sichern?!« in Berlin.

»Wir brauchen uns mit dem, was die Politik beschlossen hat, gar nicht lange aufzuhalten«, sagt Claus Schäfer vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Wie viele der Tagungsteilnehmer geht er davon aus, dass die Neuerungen bei Hartz IV der Prüfung des Bundesverfassungsgerichts ebenso wenig Stand halten werden wie die alte Regelung. Die Lage der rund 2,4 Millionen von Armut betroffenen Kinder und Jugendlichen in Deutschland verändert das neue Bildungspaket ohnehin kaum. »Mehr als legitim« sei es, Schäfer zufolge, über ein neues System nachzudenken – zum Beispiel das des Bündnisses Kindergrundsicherung, das die Tagung veranstaltet.

»World Café« heißt die innovative Variante von Workshops, bei denen die Teilnehmergruppen, sobald die Eieruhren rasseln, den Raum wechseln müssen. In einem sitzt Matthias Ritter-Engel vom AWO Bundesverband und stellt das Konzept der Kindergrundsicherung nebst Fin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.