Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalsgestammel

Brigadegeneral Mark van Uhm, verantwortlich für alle NATO-Operationen, lud gestern in Brüssel zur Pressekonferenz. Er wollte erklären, wie die NATO im UN-Auftrag Libyens Zivilbevölkerung schützt. Was der General bot, waren 48 Minuten Hilflosigkeit. Unter NATO-Kommando seien, so glaube er, bislang 334 Angriffe geflogen worden. 40 in den letzten 24 Stunden. Worauf? In den NATO-Stäben weiß man das nicht so genau. Nicht nur, weil an der Anti-Gaddafi-Koalition beteiligte Staaten offenbar ihren Privatkrieg führen. Überhaupt sei alles so fließend, so dynamisch. Das Waffenembargo lasse sich ohnehin nicht kontrollieren, Gaddafis Truppen wechselten immer wieder die Taktik, verzichteten gar auf Panzer und führen – wie die NATO-unterstützten Rebellen – mit Pick-ups zum Morden. Manchmal sei einfach das Wetter so schlecht – weshalb drei von vier NATO-Jets ihre Munition wieder mit nach Hause bringen.

Unabhängig von Wetter, Dynamik und General van Uhms Gestammel – es sollten endlich überhaupt keine Bomber mehr aufsteigen! Die der USA bleiben bereits seit der Nacht zum Dienstag bis auf Widerruf am Boden. So böte sich Gelegenheit für Deutschland, das eine unmittelbare Teilhabe am Gemetzel ablehnt, mit anderen Kritikern des stümperhaften NATO-Kriegseinsatzes für die Rückkehr politischer Vernunft zu werben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln