Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kundgebung gegen neue Flugrouten

Schönefeld (dpa/ND). Das Bündnis Berlin Brandenburg gegen die neuen Flugrouten hat für diesen Sonntag erneut eine Protestversammlung im Umfeld des Flughafens Schönefeld angemeldet. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 10 000 Teilnehmern, teilte die Polizei am Dienstag mit. Für Sonntagnachmittag seien eine Kundgebung und ein Aufzug geplant. Die Versammlung soll um 15 Uhr beginnen und gegen 17 Uhr enden.

Obwohl eine Umleitung vorgesehen sei, müsse am Sonntagnachmittag mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in Schönefeld gerechnet werden, hieß es. Die Bundesstraße B 96a werde besonders betroffen sein. Wegen der Versammlung könne die Erreichbarkeit des Flughafens kurzfristig eingeschränkt sein. Die Polizei empfiehlt deshalb Gästen und Besuchern des Flughafens, bei der Anreise mit Autos mehr Zeit einzuplanen. Zudem sollten Bahn und S-Bahn genutzt werden.

Mehrere tausend Gegner des künftigen Großflughafens hatten zuletzt am 12. März in Schönefeld gegen den Bau protestiert. Sie forderten eine Rückkehr zu den alten Flugrouten und ein strenges Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr. Außerdem verlangten sie, dass der Großflughafen nicht zum internationalen Drehkreuz ausgebaut wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln