Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rooney trifft auch ohne Flüche

Manchester siegt 1:0 bei Chelsea im Champions-League-Viertelfinale

  • Von Tom Tauzien, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Purzelbaum statt neuer Flüche: Nach seinem exzellenten Treffer zum 1:0-Sieg beim FC Chelsea verkniff sich Wayne Rooney jede Pöbelei und jubelte lieber per unbeholfener Turneinlage. Doch auch sein brillanter Moment beim einzigen Tor im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals bewahrte den Bad Boy von Manchester United nicht vor einer Strafe durch den englischen Fußball-Verband. Am Donnerstag wurde der 25-Jährige wegen seiner verbalen Entgleisung beim 4:2-Sieg gegen West Ham (»Was ist los, verdammt noch mal?«) für zwei Spiele gesperrt.

»Ich bin nicht der erste Spieler, der im Fernsehen geflucht hat, und ich werde nicht der letzte sein«, klagte Rooney über seinen Ausschluss beim Heimspiel gegen Fulham am Samstag und dem Pokal-Halbfinale gegen Manchester City (16. April). »Anders als andere, die fluchend vor laufenden Kameras erwischt wurden, habe ich mich sofort entschuldigt. Und bislang bin ich die einzige Person, die für Fluchen gesperrt wird. Das erscheint mir nicht richtig.«

An den eigenen, hohen Ansprüchen gemessen, konnten United und Rooney in dieser Saison nur bedingt überzeugen. Im entscheidenden Moment war auf ihn jedoch Verlass: Dank des Nationalstürmers, der mit einem Flachschuss aus neun Metern traf, dürfen die »Red Devils« auf ein mögliches Halbfinalduell mit Schalke 04 hoffen. »Wir konzentrieren uns erstmal auf Chelsea«, sagte Trainer Alex Ferguson abwartend.

Nach dem Schlusspfiff in London fluchten nur die Chelsea-Fans. Alberto Undiano Mallenco, der spanische Schiedsrichter, wurde auf dem Gang in die Kabine böse beschimpft, weil er den »Blues« in der Nachspielzeit einen klaren Elfmeter verweigert hatte. Manchesters Patrice Evra hatte Ramires von den Beinen geholt.

Chelseas Trainer Carlo Ancelotti warf Mallenco indirekt Charakterschwäche vor. »Es ist nicht einfach, in der letzten Minute einen Elfmeter zu geben«, sagte er, »dafür braucht es Mut und eine starke Persönlichkeit.« Trotzdem blieb er für das Rückspiel optimistisch. »United hat eine Chance herausgespielt und daraus das Tor gemacht. Das können wir auch.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln