Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche Turner bringen die EM in Stimmung

Überzeugende Leistungen zum Auftakt der Wettkämpfe in Berlin lassen die Gastgeber von Medaillen träumen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein wenig ungerecht ist es schon. Als sich Thomas Taranu von der KTV Straubenhardt gestern in der Qualifikation mit einer hervorragenden Übung an den Ringen große Chancen auf einen der acht Finalplätze erturnte, saß Frank Ebel wieder einmal in seinem Büro. Seit anderthalb Jahren arbeitet der Chef des Organisationsteams am Gelingen der Turn-Europameisterschaften. Dass er nun die Wettkampftage größtenteils in den Katakomben der Max-Schmeling-Halle verbringen muss, nimmt er dennoch gelassen. Denn zum einen ist er stolz auf die insgesamt rund 600 Mitarbeiter: »Jedes Rädchen greift ins andere.« Das ist bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung keine Selbstverständlichkeit. Zum anderen weiß er, dass der Erfolg der Titelkämpfe auch von den Leistungen der einheimischen Athleten abhängt. Sind sie gut, ist auch die Stimmung gut.

Seit Donnerstag macht sich Ebel auch in diesem Punkt keine Sorgen mehr. Mit dem besten Ergebnis seit 1987 endete...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.