Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wahlkampf außer der Reihe

Vier große Städte in Bayern bestimmen bereits 2012 ihre Oberbürgermeister neu

  • Von Manfred Präcklein, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Eigentlich findet die nächste Kommunalwahl in Bayern erst im Jahr 2014 statt. Doch seit Jahrzehnten schon haben die Städte Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth und Hof ihren eigenen Wahlrhythmus. Dort werden bereits 2012 die Oberbürgermeister neu gewählt – allerdings wohl zum letzten Mal außer der Reihe.  

In vier der 25 kreisfreien Städte Bayerns stehen bereits in einem Jahr Bürgermeisterwahlen an. Dabei soll die Amtszeit dann ausnahmsweise acht Jahre und nicht wie bislang üblich sechs Jahre betragen. Die dazu notwendige Änderung des Kommunalwahlgesetzes ist nach Angaben des Bayerischen Innenministerium allerdings noch nicht verabschiedet. Ziel ist es, die Oberbürgermeister vom Jahr 2020 an gleichzeitig mit den Stadträten zu wählen.

Tochter des Vorgängers

Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth und Hof weichen die OB-Wahltermine seit vielen Jahrzehnten von den allgemeinen Wahlterminen ab. In allen vier Städten treten die Amtsinhaber erneut an. Lediglich der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) hat mit Eva Döhla, der Tochter seines Vorgängers Dieter Döhla (SPD), schon jetzt eine Mitbewerberin.

Die 38-Jährige Marketing-Managerin Döhla wurde bereits Ende Januar von der SPD nominiert. Fichtner (45) hatte bereits im Jahr 2000 kandidiert und nur knapp verloren. Vor fünf Jahren setzte er sich mit 61,4 Prozent gegen Theaterintendant Uwe Drechsel, der für die SPD antrat, und Gudrun Bruns von den Freien Aktiven durch.

In den anderen drei Städten halten sich die Parteien bislang noch bedeckt. Im Falle seiner Wiederwahl bricht für den Aschaffenburger Oberbürgermeister Klaus Herzog (SPD) am 1. Mai 2012 die dritte und letzte Amtszeit an. Der 60-Jährige löste im Jahr 2000 seinen Parteifreund Willi Reiland ab, der 30 Jahre lang an der Spitze der Stadt stand. Bislang ist einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa zufolge kein Gegenkandidat in Sicht. Die CSU, mit 17 von 44 Mandaten stärkste Fraktion im Stadtrat, hatte bereits vor sechs Jahren auf einen eigenen Kandidaten verzichtet.

In Bamberg bewirbt sich Andreas Starke (SPD) im Frühjahr 2012 um eine zweite Amtszeit. Der 54-Jährige hatte sich vor sechs Jahren im dritten Anlauf in der Stichwahl mit knapp 72 Prozent der Stimmen überraschend deutlich gegen CSU-Stadtrat Peter Neller durchgesetzt. Die CSU wählt im Mai erst einmal einen neuen Kreisvorstand, der sich um das Thema OB-Wahl 2012 kümmern soll. Zumindest der scheidende Stadtverbandsvorsitzende Helmut Müller räumt einem Gegenkandidaten aus den Reihen der CSU wenig Chancen gegen Amtsinhaber Starke ein.

Termine sind noch offen

In Bayreuth war es der CSU mit Michael Hohl (51) nach 60 Jahren SPD-Herrschaft erstmals gelungen, den Oberbürgermeister zu stellen. Knapp zwölf Monate vor der nächsten Wahl sind die Sozialdemokraten noch auf der Suche nach einem Herausforderer für Hohl. Zwei einigermaßen aussichtsreiche Bewerber haben bereits auf eine Kandidatur verzichtet. Ob die Bayreuther Gemeinschaft wie vor sechs Jahren wieder ihre Fraktionsvorsitzende Brigitte Merk-Erbe ins Rennen schickt, ist derzeit noch offen.

Der genaue Wahltermin für die sogenannten »Kleinen Kommunalwahlen« steht noch nicht fest. Die Amtszeit der vier Oberbürgermeister endet aber am 30. April 2012.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln