Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zebrano-Theater macht weiter

(ND). Eigentlich hatte es die letzte Veranstaltung sein sollen, doch beim geplanten Abschiedsabend des Zebrano-Theaters haben sich laut Theater aus dem Publikum überraschend Gönner gemeldet. Diese sind den Angaben zufolge bereit, in den nächsten drei Jahren die Mehrkosten einer Mietsteigerung zu tragen. Aufgrund jener Mieterhöhungen hätte das Zebrano-Theater beinahe schließen müssen.

Die Spenden geben dem neu gegründeten und nun eingetragenen Zebrano-Theater e. V. die Möglichkeit, bis auf Weiteres den Theaterbetrieb fortzuführen, wie das Theater nun mitteilte. Der Verein ist demnach offiziell Betreiber des Theaters, wobei die künstlerische Leitung nach wie vor in Hans-Kaspar Aeblis und Sebastian Krämers Händen verbleibt. An der Programmgestaltung soll sich nichts ändern, allmählich soll wieder die Termindichte der letzten Monate erreicht werden. Alle Arbeiten zur Aufrechterhaltung des Theaterbetriebes erfolgen laut Zebrano ehrenamtlich.

Im »Club Genie und Wahnsinn« soll am 10. April ab 19.30 Uhr die Wiederauferstehung des Zebrano-Theaters gefeiert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln