Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fred Kelemen

Dunkles Leuchten

  • Von Astrid Schwabe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am kommenden Sonnabend (9. April, 20 Uhr) wird im Kino Krokodil im Rahmen der Werkschau »Die Rückseite der Sonne – Filme von Fred Kelemen« dessen Film »Glut« (2005) aufgeführt. Dieser in Riga gedrehte Schwarz-Weiß-Film erzählt von dem Archivar Matiss, der eines Abends auf einer Brücke einer jungen Frau begegnet, die kurz davor ist, ihrem Leben durch einen Sprung in die Tiefe ein Ende zu setzen. Matiss und die schöne Unbekannte blicken sich einen Moment lang an. Dann geht er nach einem Zögern weiter. Als er kurz darauf ihren Schrei hört, läuft er zurück. Doch die Frau ist verschwunden. Matiss ruft die Polizei. Getrieben von Schuldgefühlen versucht er, auf einer tage- und nächtelangen Suche, ihrem Leben auf die Spur zu kommen.

Dabei verfängt er sich immer mehr in den Schicksalsfäden der unbekannten Frau und im Dickicht der Unruhe seines Gewissens, wobei das Gefühl der subtilen Schuld, im entscheidenden Moment nicht beschützend gehan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.