Lustlose Debatte um Laizismus

Frankreich: Islam-Polemik hat Präsident Sarkozy nur geschadet

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die von Präsident Nicolas Sarkozy gewollte und von seiner Regierungspartei UMP monatelang vorbereitete Debatte um die Gefahren für den Laizismus der französischen Republik fand nun in Paris statt – und wurde zum großen Flop.

Da ursprünglich eine Auseinandersetzung mit radikalen Erscheinungen des Islam in Frankreich geplant war, von der sich der Präsident und seine Parteifreunde Zulauf vom rechten Rand der Gesellschaft erhofft hatten, erregte das Thema lange und heftig die Gemüter. Die politischen Absichten waren durchsichtig, so dass die UMP viel Kritik nicht nur von der Opposition, sondern auch von allen Kirchen und vielen namhaften Persönlichkeiten auf sich zog. Selbst innerhalb der Regierungspartei war der Widerspruch sehr stark. Zahlreiche Abgeordnete und Minister spielten nicht mit, bis hin zu Premier François Fillon, der die »Stigmatisierung einer Religionsgemeinschaft« kritisierte und deswegen vom UMP-Vorsitzenden Jean-François Copé öffentlich so rüde angepöbelt wurde, dass Sarkozy die beiden zur Versöhnung ins Elysée bestellen musste.

Als der Schaden überhand zu nehmen drohte, vollzog die UMP eine Wende und erklärte scheinheilig, ihr gehe es gar nic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3479 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.